Tag: How to

Hintergrund für die Produktfotografie

Welche Hintergrundfarbe wähle ich für mein Produktfoto?

Die Hintergrundfarbe bei der Produktfotografie bestimmt, wie Ihr Produkt von Kunden wahrgenommen wird. Möchten Sie, dass Ihr Produkt “high-end” oder natürlich aussieht? Das hilft Ihnen dabei zu entscheiden, zwischen einem neutralen oder einem markanten Hintergrund.

Schwarz, weiß, grau, Farbe – So nähern Sie sich dem passenden Hintergrund

Wie finde ich heraus, welche Hintergrundfarbe für meine Produktfotos passen?  Mit diesem einfachen Trick finden Sie gezielt den passenden Hintergrund für Ihr Produkt:

  1. Nehmen Sie vier A4-Blätter in schwarz, weiß, grau und einer Farbe Ihrer Wahl. Orientieren Sie sich hierfür an den Farben Ihres Unternehmens oder Ihres Produktes.
  2. Stellen Sie nun das Produkt vor jedes Blatt Papier.
  3. Schauen Sie mit bloßem Auge, ob Ihnen die gewählte Farbe zum Produkt gefällt. Wie ist Ihr Eindruck? Wenn Sie sich unsicher sind, machen Sie ein Foto von dem Produkt vor dem Hintergrund. Mithilfe des Fotos können Sie zum Beispiel auch Ihre Kollegen und Kolleginnen um Meinung fragen.

Mit dieser kleinen Anleitung, finden Sie leicht heraus, welche Hintergrundfarbe für Ihr Produktbild passend ist. Die meisten Kunden wählen einen weißen Hintergrund. Weißer Hintergrund bzw. helle Hintergründe sind eine gängige Norm vieler Onlineshops. Ein Grund dafür ist mitunter, dass sich viele Händler an den Giganten des E-Commerce orientieren. Die Wahl der passenden Hintergrundfarbe hängt natürlich auch vom Branding des Unternehmens ab. Mein Rat als Produktfotograf ist nie sofort ein weißer Hintergrund. Warum, erkläre ich Ihnen anhand der folgenden Vor- und Nachteile:

Weißer Hintergrund – einfach, aber Standard

Der Onlinehandel arbeitet häufig mit weißem Hintergrund, weil weiß (fast) immer funktioniert. Das zeigen die folgenden Vorteile von weißem Hintergrund:

  • Weiß ist neutral
  • das Produkt hebt sich gut ab
  • gängigste Hintergrundfarbe

Meiner Erfahrung nach, hat ein weißer Hintergrund auch Nachteile:

  • weiße Produkte verschwinden im Hintergrund, wenn falsch belichtet wird
  • lässt wenig Raum für Kreativität
  • standardisiert und passt nicht immer zum Auftreten der Firma

Onlinehändler, die ein großes Produktsortiment haben mit vielen unterschiedlichen Etiketten, sind mit einem weißen Hintergrund gut beraten. Unternehmen oder Hersteller mit einem kleineren bzw. einheitlichem Sortiment, rate ich auch zu anderen Farben.

Beispiel von ein Produkt auf Weiß und Schwarzer Hintergrund

Schwarzer, grauer oder bunter Hintergrund

Schwarze Produkte auf schwarzem Hintergrund haben einen sehr schönen Effekt. Die Produktbilder wirken edel und modern. Dafür eignen sich zum Beispiel dunkle Weinflaschen, Schmuck oder High-Tech Geräte. Damit es sich vor dem schwarzen Hintergrund abhebt, muss das Produkt richtig belichtet werden.

Für Produkte wie Uhren, Schuhe oder Silberschmuck eignet sich ein grauer Hintergrund. Auch grau ist neutral und lenkt beim Betrachten des Bildes nicht ab. Im Gegensatz zu weiß allerdings, bekommt man einen schönen Kontrast zu anderen Onlineshops. Mit der richtigen Belichtung wirkt ein Produkt auch moderner.

“Bunte” Hintergründe sollte man verwenden, wenn man aus der Masse heraus stechen möchte. Vorausgesetzt die Wahl der Farbe passt zum gesamten Unternehmensauftritt. Farbige Hintergründe eignen sich für Produkte wie Kosmetik, Bekleidung oder Lebensmittel.

 

Wenn Sie bis hierher gelesen haben, wissen Sie, wie Sie eine Wahl für die Hintergrundfarbe Ihrer Produktbilder wählen. Im Zweifelsfall lassen Sie sich beraten.

Ihr Dieter Kühl

p.s. Ein kleiner Tipp noch für die Wahl Ihrer passenden Hintergrundfarbe: Recherchieren Sie was andere Unternehmen in Ihrer Branche tun. Möchten Sie zu derselben Ästhetik passen oder auffallen? Halten Sie nach Bildern Ausschau, die zu Ihrer Marke oder Ihrer Produktlinie passen. Sie sind ein hervorragender Anhaltspunkt, egal ob Sie ein Fotoshooting selber machen oder einen Profi einstellen. Dies ist auch ein guter Zeitpunkt, um die Bildsprache Ihrer Marke zu finden, ein wertvolles Hilfsmittel für Ihre Produkt- und Werbefotos.

Read More
Was sind Foto-Metadaten?

Was sind Foto-Metadaten?

Vor Erfindung der Digitalfotografie mussten Informationen zu einem Bild handschriftlich festgehalten werden. Heutzutage werden diese Informationen im Hintergrund des Bildes gespeichert.

Metadaten sind wichtige Merkmale eines Bildes. Diese Merkmale beinhalten zum Beispiel die abgebildeten Personen, Produkte, Herstellerinformationen, Urheberrechte und Kameraeinstellungen. Je nach Kamera werden unterschiedliche Informationen automatisch bei der Aufnahme mit gespeichert. Eine ganze Reihe an wichtigen Informationen sollten aber nachträglich in gängigen Bildbearbeitungsprogrammen wie Adobe Photoshop ergänzt werden.

Welche Informationen sollten im Bild hinterlegt werden

Die wichtigsten Informationen, die in den Metadaten eines Bildes gespeichert werden sollten, sind:

  1. Basis
    • Beschreibung
    • Keywords
    • Urheberrecht
    • Impressum URL
  2. IPTC Core
    • Hersteller Informationen
  3. IPTC Extension
    • Abgebildete Personen
    • Ort
  4. Kameradaten
    • Eigentümer der Kamera, Brennweite, Blende, usw.

Was nützen Foto-Metadaten

Für Fotografen und Fotografinnen, aber auch für Firmen, sind die Informationen über Copyright sehr wichtig. Der Urheber bzw. die Urheberin in einem Bild zu hinterlegen gehört zu den Basics professioneller Fotografie.

Metadaten helfen auch später beim Katalogisieren der Bilder. Bildverwaltungsprogramme wie Adobe Bridge lesen die Metadaten aus und sortieren die Bilder nach Datum und Uhrzeit. Aber auch Schlagwörter kann man hinterlegen, die die Suche nach bestimmten Bildern vereinfacht.

Suchmaschinen im Internet gehen so vor, dass sie hinterlegte Daten durchforsten. Vollständig hinterlegte Informationen bzw. verschlagwortete Bilder tragen zu einer höheren SEO Qualität für Unternehmen bei.

Read More